Kongoreise 2011 — Tagebuch Teil 3

Wie kommt man zu Wasser, Papiere und Spielsachen.

Inhaltsverzeichnis Reisetagebuch

Dritter Teil des Reiseberichtses.

17.8.2011

Wieder kein Wasser in der Nacht, bisher floss es nur in einer Nacht. Cornelie hat 3 Wasserkanister auf dem Kopf geholt.
Ich wache vom Reden draußen auf der Terrasse auf, Willy diskutiert schon im Schlafanzug mit den ersten Besuchern. Heute bleiben wir zu Hause, denn wir haben kein Auto. Willy bastelt mit Gandhi und Justin Autos aus Kartons, Kronkorken und Maniokstielen.

18.8.2011

Willy ist den ganzen Tag unterwegs, er muss Papiere für die Verzollung des verschifften Passats in die Hafenstadt Boma schicken.
Abends kaufen wir Wasser von den „Wasser-Zwillingen“, 25l kosten 800 Francs congolais, knapp einen Dollar. Vor drei Jahren waren es noch 100 Francs congolais.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.